Chronik

Die Entstehungsgeschichte

Schon gegen Ende der Dreißigerjahre des vergangenen Jahrhunderts gab es in der großräumigen Gemeinde Molln (191 km²) den Ruf nach einer Bürgerschule. Als nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen größeren Orten neue Hauptschulen errichtet wurden, kam es zu Beginn der Fünfzigerjahre zu Verhandlungen zwischen der Gemeinde Molln und der Nachbargemeinde Grünburg mit dem Ziel, eine Hauptschule im Ortsgebiet Leonstein zu errichten, die von den Schülern beider Gemeinden besucht werden sollten. An einer solchen Hauptschule hatte auch das Landeskinderheim Leonstein großes Interesse. Durch eine besondere Initiative von Geschäftsleuten aus Grünburg kam es 1952 zu einem Bau einer Hauptschule im Orte Untergrünburg, so dass von einer gemeinsamen Hauptschule für beide Gemeinden nicht mehr geredet wurde. Für die Kinder der Gemeinde Molln bedeutete dies wohl die Möglichkeit eines Hauptschulbesuches, allerdings unter den erschwerten Bedingungen eines Fahrschülers.

Der Ruf nach einer eigenen Hauptschule für Molln verstummte nicht mehr, er wurde immer mächtiger, als nach der Fertigstellung neuer Volksschulgebäuden in den Ortsteilen Breitenau, Ramsau und Frauenstein der Neubau der Volksschule Molln als weitere Baustufe folgen sollte.
Der Mollner Gemeinderat beschloss am 14.04.1967 die Errichtung einer zweizügigen Hauptschule in Verbindung mit dem Volksschulneubau in Molln.

Das Schuljahr 1973/74

Nach dem Grunderwerb von den Pfarrpfründen beschließt der Gemeinderat am 28.02.1973 den Beginn einer zweizügigen Hauptschule mit dem Schuljahr 1973/74 in den Räumen des Volksheimes Molln. So kann der Unterricht – zunächst als Expositur der Hauptschule Grünburg – in drei Hauptschulklassen aufgenommen werden. Der angeschlossene Polytechnische Lehrgang findet im aufgelassenen Konsum neben dem Gasthaus Breinesberger eine Notunterkunft.
Im Verlaufe dieses Schuljahres kommt es wegen finanzieller Schwierigkeiten zur Einstellung sämtlicher Bauarbeiten und zur völligen Zahlungsunfähigkeit der Gemeinde Molln.

Das Schuljahr 1974/75 Mit Beginn des neuen Schuljahres wird Molln eine selbstständige Hauptschule, mit der provisorischen Leitung wird der langjährige Schulleiter der VS Innerbreitenau, Johann Krennmayr, betraut.
Die Schule ist auf sechs Klassen angewachsen, und die neue Hauptschule leidet unter größten Raumproblemen. Die Klassen werden weiter im Volksheim sowie in der alten Volksschule und im Gemeindeamt untergebracht. Die Belastung für die unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer ist enorm hoch.
Mit 01.09.1974 werden die Bauarbeiten nach Beschluss eines neuen Finanzierungsplanes wieder aufgenommen. Im März 1975 wird Herr HOL Johann Krennmayr defintiver Leiter der Hauptschule Molln.

Das Schuljahr 1975/76

Mit 08.09.1975 kann endlich das neue Schulzentrum bezogen und der Unterricht sowohl in der Volksschule als auch in der Hauptschule aufgenommen werden.
Die feierliche Eröffnung und Einweihung des neuen Schulzentrums findet am 27.06.1976 statt.


Das Schuljahr 1980/81

Am 06.01.1981 wird das mit Landesmitteln fertig gestellte Hallenbad der Schule und der Öffentlichkeit übergeben.


Das Schuljahr 1987/88

Direktor OSR Johann Krennmayr wird anlässlich der Vollendung seines 60.Lebensjahres eine große Geburtstagsfeier bereitet. Mit 31.08.1988 tritt Herr Krennmayr den verdienten Ruhestand an.


Das Schuljahr 1988/89

Herr HOL Franz Steiner wird mit der provisorischen Leitung der Hauptschule Molln betraut und mit 01.09.1988 zum Direktor der Hauptschule Molln ernannt.

 

Das Schuljahr 1989/90

Das Fehlen einer Wärmeisolierung am Schulgebäude und das undichte Flachdach machen eine teure Schulsanierung unumgänglich. Die ersten Arbeiten werden vergeben. Sämtliche Fenster sollen erneuert und ein Dach aufgesetzt werden.

Das Schuljahr 1993/94

Das Dachgeschoss der Hauptschule wird ausgebaut. In ihm werden nach anfänglichem Widerstand seitens des Landes Sonderräume untergebracht: Ein Computerraum, ein Musikraum, ein Maschinschreibraum und ein Raum für Textiles Werken. Im Erdgeschoß werden zwei Klassenräume zu einer großen, zentralen Schulbibliothek umgestaltet.

 

 

Das Schuljahr 1995/96

Wiedereröffnung des generalsanierten Schulzentrums Molln am 21.10.1995 im Rahmen einer großen Schulfeier.

 

 

 

 

Schuljahr 2000/01 

Herr Direktor OSR Franz Steiner tritt mit 01.09.2000 seinen vorzeitigen Ruhestand an und wird am 17.11.2000 im Rahmen einer Schulfeier verabschiedet.

Mit der provisorischen Leitung wird Herr HOL Diethard Weghuber betraut und mit 01.09.2001 zum Direktor der Hauptschule Molln ernannt.

 

 

 

Schuljahr 2004/05

Mit 1. September 2004 wird Herr Wilhelm Trausner zum Direktor der Hauptschule Molln ernannt. 

 

 

Schuljahr 2013/14

Herr Direktor Wilhelm Trausner tritt mit 31. 8. 2014 seinen  Ruhestand an.

Schuljahr 2014/15

Frau Dipl. Päd. Barbara Ecker-Kreuzinger

war von 1. 9. 2014 bis 17. 10. 2014

mit der Leitung betraut.

 

 

 

 

Herr Ing. Gerhard Straßer, MA wurde ab 18. 10. 2014 mit der Leitung betraut.

Seit 1. 8. 2015  ist die Leitung definitiv.